Back to top
case study banner

Behandlung der Quadrizepssehnen-Tendonose mit begleitender Verkalkung

Fallstudie eines Profifußballspielers des FC St. Pauli, der an einer komplexen Pathologie seiner Kniestruktur litt und sich einer Behandlung unterzog, während er weiterhin am Training und an Wettkämpfen teilnahm. Diese Fallstudie wurde von James Morgan, MSc. BHSc.(Physio) BSpLS, Leiter der Abteilung Rehabilitation, Physiotherapie und Prävention beim FC Sankt Pauli, 2. Bundesliga, Deutschland, erstellt.

Schritt 1 - Anamnese

Objektive Prüfung

Eine funktionelle Bewegungsprüfung wie die Kniebeugung im Stehen auf einem Bein reichte aus, um Schmerzen zu reproduzieren. Einbeiniges Hüpfen war möglich, verursachte aber erhebliche Schmerzen. Der passive Bewegungsumfang war vollständig, aber die Schmerzprovokation war bei der Kniebeugung am Ende des Bereichs signifikant. Die Kniestreckung mit Widerstand war schmerzhaft. Bei der Palpation des Ansatzes der Quadrizepssehne an der Patella traten erhebliche Schmerzen auf. Die Ultraschalluntersuchung ergab ein erhebliches Ausmaß an Verkalkung und degenerativen Veränderungen innerhalb der Quadrizepssehne.

anatomy of the knee

Schritt 2 bis 5 - Behandlung

Behandlungsansatz:

Es wurde beschlossen, die Guided DolorClast® Therapy mit einer Kombination aus Laser- und extrakorporalen Stoßwellenbehandlungen, sowie spezifischen (anfänglich) isometrischen Kraftübungen und Kryotherapie einzusetzen. Es wurde versucht, den Spieler während des gesamten Behandlungszeitraums für regelmäßiges Training und Spielbetrieb verfügbar zu halten. Das Protokoll umfasste eine regelmäßige Behandlung über 12 Wochen mit dem EMS DolorClast® High Power Laser in Kombination mit dem EMS Dolorclast® Radial Shock Wave und dem EMS Piezoclast® fokussierten Stosswellen-Therapiegerät.

Bild
gdt compass en

Wochen 1-4

3-4 x wöchentlich EMS Dolorclast® Radial Shock Wave mit 9000 Impulse/2,5-3,0 Bar/Frequenz 25 Hz/16mm Applikator über dem Quadrizepssehnenansatz. Diese Einstellungen wurden aufgrund von Erfahrungswerten gewählt:

  • Behandlungen mit hohen Frequenzen, 21 - 25 Hz, haben zu guten Ergebnissen geführt, die Behandlungszeit verkürzt und werden vom Patienten als angenehmer empfunden.
  • Die Anzahl der Impulse ergibt sich aus der engen Beziehung zwischen Spieler und Therapeut und aus der Erfahrung, wie der Patient auf die Behandlung reagiert. Im Allgemeinen ist es ratsam, eine niedrigere Anzahl zu wählen, z. B. die Hälfte der Impulse, und die Reaktion auf die Behandlung zu bewerten. Nach 1-2 Behandlungssitzungen kann die Anzahl der Impulse oder die Energiemenge erhöht werden.

Zusätzlich täglich isometrische Beinstreckübungen direkt vor dem Training 5 x 45 Sekunden mit dem maximal möglichen Gewicht. Im Anschluss an das Training wurde eine Kryotherapie von 30 Minuten durchgeführt.

Bild
james-morgan-treatment

Nach dieser anfänglichen Behandlungsphase blieb der Schmerzpegel im Alltag nach den Trainingseinheiten hoch: 8/10 VAS. Trotz der hohen Energie, die dem Patienten zugeführt wurde, konnte keine Verbesserung erzielt werden, während der Spieler im Training und im Spiel blieb.

Bild
EMS DolorClast High Power Laser with GDT background

Wochen 5-8

Aufgrund der anhaltend starken Schmerzen wurde angenommen, dass eine stärkere Energiezufuhr erforderlich ist. Daher wurde eine Kombination aus Laser- und Stoßwellentherapie gewählt, um die Energiezufuhr zu maximieren:

Dreimal wöchentlich wurde das EMS DolorClast®  High Power Laser Analgesic"-Programm für 9 Minuten direkt über dem Ansatz der Quadrizepssehne angewendet, gefolgt von einer fokussierten EMS Piezoclast®-Stoßwellentherapie mit 4000 Impulsen/Intensität 8-12/8 Hz/15mm Gelpad-Applikator. Zusätzlich tägliche isometrische Beinstreckübungen direkt vor dem Training 5 x 60 Sekunden mit dem maximal möglichen Gewicht. Nach dem Training wurden isotonische Quadrizepsübungen und eine Kryotherapie von 30-60 Minuten durchgeführt.

Nach diesem zweiten Behandlungszeitraum sank die Schmerzbelastung im Alltag nach den Trainingseinheiten deutlich: 2/10 VAS.

Wochen 9-12

2 x wöchentlich EMS DolorClast® High Power Laser "Analgesic" Programm für 9 Minuten direkt über dem Quadrizepssehnenansatz, gefolgt von fokussierter Stoßwellentherapie mit dem EMS Piezoclast®: 4000 Impulse/Intensität 12-15 / 8 Hz/15mm Gelpad Applikator. Zusätzlich tägliche isometrische Beinstreckübungen direkt vor dem Training 5 x 60 Sekunden mit dem maximal möglichen Gewicht. Nach dem Training isotonische und exzentrische Quadrizepsübungen und Kryotherapie für 30-60 Minuten.

Nach dieser letzten Behandlungsphase verschwanden die Schmerzen im Alltag: 0/10 VAS.

Bild
PiezoClast Console_tiny

Zusammenfassung

Der Spieler berichtete über eine deutliche Verringerung der Schmerzen während und nach dem Training und den Spielen, insbesondere in den Wochen 5-8, in denen die Therapie mit dem Protokoll der Guided DolorClast® Therapy kombiniert wurde. Dadurch war es möglich, dass der Spieler weiterhin voll am Training teilnehmen konnte und die starke Zunahme der Schmerzen, die nach den Trainingseinheiten die Lebensqualität des Spielers beeinträchtigten, so weit reduziert werden konnte, dass sie bei den Aktivitäten des täglichen Lebens nicht mehr spürbar waren. Die durch die regelmäßige und systematische Anwendung der Hochleistungslaser- und Stoßwellentherapie erzielte Schmerzreduzierung ermöglichte auch eine Progression der Kräftigungsübungen für die Quadrizepsmuskelgruppe: isometrisch --> isotonisch --> exzentrisch. Dies trug dazu bei, die schmerzfreie Funktion des Spielers beim Training und im Profifußball zu verbessern.

Bild
james morgan portrait

James Morgan
MSc. BHSc.(Physio) BSpLS
Leiter der Abteilung Rehabilitation, Physiotherapie und Prävention
Sankt Pauli FC
Bundesliga 2, Germany

Related products